Chatten Sie jetzt mit uns
Warenkorb
×
Der Warenkorb ist leer.
einmalig monatlich
{{position.qty}} {{position.title}} {{position.total_fix|price_ndash}} leihweise geschenkt {{position.total_rec|price_ndash}}

Total CHF {{$store.getters.total_price_fix|price_ndash}} {{$store.getters.total_price_rec|price_ndash}}

Jetzt bestellen Warenkorb bearbeiten

Spendenaktion – Portrait Kovive

Im Rahmen unseres 25-jährigen Firmenjubiläums möchten wir auf eine spezielle Art Danke sagen: iWay spendet bis Mitte Dezember dieses Jahres für jede Neukundenbestellung CHF 5.- an Kovive. Die Hilfsorganisation setzt sich für armutsbetroffene Kinder und Jugendliche ein. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen die Organisation und deren Projekte näher vorstellen.

Kinderarmut in der Schweiz

Für viele ist Armut in der Schweiz nach wie vor ein Tabuthema. Dennoch ist sie leider bittere Realität. Besonders stark betroffen sind hierzulande Familien mit mehr als zwei Kindern oder Alleinerziehende. Aber auch dort, wo Eltern aufgrund fehlender Bildung, einer chronischen Krankheit oder anderen Schicksalsschlägen von Arbeitslosigkeit betroffen sind, leben die Familien oftmals unter äusserst schwierigen finanziellen Verhältnissen. In der Schweiz sind rund 675’000 Personen von Armut betroffen, darunter 100’000 Minderjährige. Rund 269’000 Minderjährige sind von Armut bedroht.

Am meisten darunter leiden die Kinder. Ihnen ist infolge der Armut ihrer Eltern in der Regel die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben (z.B. Sport, Vereine und Kultur) nicht möglich. Das führt zu Isolation und Ausgrenzung. Hinzu kommt, dass Eltern mit zeitlich und finanziell eingeschränkten Ressourcen ihrem Nachwuchs nicht die nötige Förderung bieten können. Die Kinder verlieren ihr Selbstvertrauen, was sich in der Folge negativ auf ihre schulische Leistung und ihre Sozialkompetenz auswirkt. Ist eine Familie arm, besteht ein grosses Risiko, dass die Armut weitervererbt wird.

Was macht Kovive?

Das politisch und konfessionell neutrale Schweizer Kinderhilfswerk Kovive setzt sich für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ein. Das Angebot von Kovive setzt dort an, wo die soziale Hilfskette Lücken aufweist – insbesondere bei der ergänzenden Betreuung und Förderung der Kinder. Jährlich profitieren rund 500 Kinder schweizweit von den Betreuungslösungen und Feriencamps des Kinderhilfswerkes. Das Angebot der ZEWO-zertifizierten Organisation kann nur dank der finanziellen Unterstützung von privaten Spenden, kirchlichen Behörden, juristischen Personen und testamentarische Vermächtnisse finanziert werden.

Betreuungslösungen

Familiärer Halt ist ein wichtiger Faktor in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Kovive bietet ein sogenanntes Treppenmodell für verschiedene Betreuungslösungen solcher Kinder an. Je nach Bedürfnis können Kinder in Gastfamilien, Kontaktfamilien oder Pflegefamilien betreut und unterstützt werden. Kovive sucht für jedes Kind eine passende und individuelle Betreuungslösung – sei es für Unterstützung während den Schulferien, Wochenenden oder langfristig. Die sorgfältig ausgewählten und geschulten Familien integrieren die Kinder in ihre Familienstrukturen und fördern so positive Erfahrungen und Entwicklung, stärken das Selbstvertrauen und legen den Grundstein für eine spätere erfolgreiche berufliche und soziale Integration.

Camps mit sozialpädagogischen Förderzielen

Viele Familien können sich aufgrund ihrer finanziellen Situation keine Ferien mit ihren Kindern leisten. Aus diesem Grund bietet Kovive verschiedene Camps an, deren Teilnehmerbeiträge an Einkommensstufen angepasst sind. Dank den Spendengeldern werden die stark reduzierten Tarife möglich. Die Feriencamps werden in den Schulferien zu diversen Themen und Interessen – wie etwa Reiten, Ferien auf dem Bauernhof, Sport oder Zirkus – durchgeführt. Weiter gibt es spezielle Fördercamps für Mathematik und Sprachen.

Kovive unterstützen

Für jede Neukundenbestellung, die wir bis Mitte Dezember erhalten, werden wir CHF 5.- an Kovive spenden. Mit den Spendengeldern kann das Kinderhilfswerk möglichst vielen bedürftigen Kindern einen sicheren Platz in Partnerfamilien oder in einem Camp bieten. Dank der schlanken Organisationsstruktur von Kovive fliessen 76% der Spenden direkt in die Projekte.

Nebst Spenden ist die Organisation auch auf personelle Unterstützung angewiesen – sei es durch Gast-, Kontakt- oder Pflegefamilien oder durch freiwillige Betreuungspersonen in den Camps. Wenn auch Sie vom Schweizer Kinderhilfswerk Kovive überzeugt sind und die Organisation unterstützen möchten, finden Sie hier weitere Informationen.

Zurück zum Blog